Online buchen

Verfügbarkeit prüfen

Masterplan SkiArena Andermatt-Sedrun

Die SkiArena Andermatt-Sedrun wird bis zum Winter 2017/2018 modernisiert, erweitert und die Skigebiete Sedrun und Andermatt miteinander verbunden. Das dann grösste Skigebiet der Zentralschweiz mit mehr als 120 Pistenkilometern und 24 Liftanlagen wird dank seiner Vielfältigkeit und Schneesicherheit zu einem der attraktivsten in der Schweiz.

Die Andermatt-Sedrun Sport AG (ASS), eine Tochtergesellschaft der Andermatt Swiss Alps AG, betreibt die heutigen Skigebiete Gemsstock, Nätschen-Gütsch und Sedrun-Oberalp unter dem Namen SkiArena Andermatt-Sedrun. In den kommenden Jahren baut die ASS Investitionen in der Höhe von rund CHF 130 Mio. zur Verbindung, Modernisierung und Erweiterung der beiden Skigebiete Andermatt und Sedrun auf über 120 Pistenkilometern. Die neue SkiArena Andermatt-Sedrun wird zum grössten Skigebiet der Zentralschweiz und dank der Vielfältigkeit und Schneesicherheit zu einem der attraktivsten der Schweiz.

Im Juli 2014 hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) das Gesuch der Andermatt-Sedrun Sport AG (ASS) für die Plangenehmigung der Phase 1 für die Realisierung der Skigebietsverbindung und -modernisierung erteilt. Seither hat Dr. Peter Furger als Gesamtprojektleiter mit seinem Team unter Hochdruck an den laufenden Verfahren gearbeitet. Das Projekt der Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun umfasst den Bau von insgesamt 14 Transportanlagen, davon 10 Anlagen in der ersten (4 Neubauten, 5 Ersatzanlagen und 1 Umbau) und 4 Anlagen in der zweiten Etappe (3 neue Bahnen und 1 Ersatzanlage). Gleichzeitig werden die Beschneiungsanlagen, Pisten und Restaurants ausgebaut.